Programm

FREITAG // La Datscha

15:00 | FreiLand Potsdam | Ankunft zum Zelten

17:30 | Begrüßung

18:00-20:00 | Workshopphase I.

Toxische Männlichkeit in Brandenburg
Die Silvesternacht in Köln, die Städte Kandel, Chemnitz und Köthen sind zu Schlagworten geworden, die für die Instrumentalisierung sexualisierter Gewalt in rassistischer Mobilisierung stehen. Auch in Brandenburg nutzen extreme Rechte sexualisierte Gewalt als Thema, um gegen Geflüchtete, Migrant*innen und People of Colour (POC) zu hetzen Die Referent*innen der f_antifa brandenburg (fabb) berichten in ihrem Vortrag über die Rolle, die hier „toxische Männlichkeit“ spielt und was mit diesem Begriff gemeint ist. Außerdem wird es um Vorschläge und Ideen für feministische und antifaschistische Interventionen gehen.

Anastasia und ihre Fans – Ideologie & Akteure einer rechtsesoterischen Bewegung
Mit einem Hektar Land als Kleingärtner die Welt zu retten scheint für manch ökologisch Motivierte eine verheißende Nachricht. In einer Romanreihe des russischen Autors Wladimir Megre wird genau diese romantisch verklärte Vorstellung propagiert. Megre erzählt von seiner Begegnung mit einer im Wald lebenden Frau. Sie zeigt dem von der modernen Gesellschaft frustrierten Protagonisten, die vermeintlichen Probleme der Menschheit und was diese zum glücklich sein ändern müsse. Doch bei den Anastasia Büchern handelt es sich nicht um ein Märchen mit Happy End im Paradies, vielmehr entpuppen sie sich schnell als Gruselgeschichte mit einer gehörigen Ladung wahnhaftem Antisemistismus, Verschwörungsdenken und rassistisch-völkischen Weltbild. Egal ob Geschlechterrollen, Familienbild oder Kindererziehung – in Anastasia‘s Welt ist alles einer vermeintlichen „Natürlichkeit“ untergeordnet, welcher sich das Individuum zu unterwerfen hat. Diese inhaltliche Anschlussfähigkeit an ökologische, esoterische sowie extrem rechte Weltbilder lässt sich auch praktisch seit einigen Jahren beobachten. Anastasia Anhänger werden wegen ihrer Fähigkeiten im Bereich „Naturbauten“ und biologischer Landwirtschaft als Referenten und Experten beispielsweise in Permakulturkreise eingeladen, Lager des Sturmvogel, dessen Ursprünge in der verbotenen rechtsextremen Wiking Jugend liegen, finden auf Familienlandsitzsiedlungen statt. In dem Vortrag werden Ideologie und Weltbild, sowie Akteure der Szene, Strukturen und Verknüpfungen der rechtsesoterischen Strömung, die unter „Anastasia-Bewegung“ und „Familienlandsitz-Bewegung“ bereits einige Aufmerksamkeit unter Journalist_innen und Rechtsextremismusforscher_innen auf sich gezogen hat, dekonstruiert und beleuchtet.

Nazirock in Brandenburg (Beginn: 18:30) 
Die AfD bestimmt die parlamentarische Politik in der extremen Rechten. Doch wir dürfen die Neonazis (und ihre Verbindungen zur AfD) nicht aus den Augen verlieren. Deren Subkulturen sind stabil, verbreiten jenseits öffentlicher Aufmerksamkeit harte ideologische Botschaften. Indirekt und oft genug auch ganz direkt mündet das in Organisierung, Militanz, Gewalt und Mord. Nazirock ist über Jahrzehnte das Hauptmedium, über den sich die Neonazis rekrutierten und ideologisierten. Ein Blick auf seine Entwicklung hilft, die Geschichte und Gegenwart des Neonazismus zu verstehen und Gegenstrategien zu entwickeln.

20:00 | Abendessen

21:00 | Antifa – Jeopardy

Nach Familienduell und Bingo nun ein neuer Gameshow-Klassiker im Antifa-Style. Wir spielen Jeopardy – oder zumindest so ähnlich. Bei uns läuft das dann so: Die Teilnehmer*innen dürfen Fragen aus unterschiedlichen Kategorien wählen und mit den richtigen Antworten Punkte sammeln. Wer teilnimmt kann gewinnen.

Ab 22:00 | Ausklang am Lagerfeuer


SAMSTAG // FreiLand

08:00 | Frühstück

09:30 | Begrüßung

10:00 – 13:00 | Workshopphase II.

Graffiti 
Wolltest du schon immer mal wissen was Tags, Bombings, Outlines sind und wie du sie am besten an die Wand bringen kannst? Dann bist du beim Graffiti Workshop genau richtig. Hier hast du die Möglichkeit zunächst einmal ein paar theoretische Grundlagen zu erlernen, wie Grafitti übehaupt aufgebaut ist, und dann anschließend direkt selber mal zu malen

„Härte, Disziplin, Kampfgeist – Brandenburger Neonazinetzwerke zwischen Fußball, Kampfsport und Straßengewalt“ – ein Vortrag der Recherchegruppe „Out of Business“ 
Vor allem im Süden Brandenburgs hat sich in den letzten zehn Jahren ein dichtes Neonazinetzwerk gebildet, das innerhalb der bundesdeutschen Szene (und europaweit) eine zunehmend tragende Rolle in Anspruch nimmt. Vorstellungen von Männlichkeit und Kampfgeist sind der Kitt, der unterschiedliche neonazistische Felder zwischen Hooligans, Kampfsport und rechten Rockern zusammenhält. Die Beteiligten betreiben einen umfassenden Kampf um Deutungshoheit, der auch vor dem Einsatz körperlicher Gewalt (gegen Andersdenkende) nicht halt macht und diesen explizit miteinschließt. Am Beispiel von Südbrandenburg (vor allem der Region Cottbus) wollen wir einen Blick auf entsprechende Netzwerke, ihre Akteur*innen und Aktivitäten werfen. Sie sind Ausdruck umfassendere Veränderungen in der Neonaziszene, indem sie sowohl neue Organisationsformen als auch Finanzierungsquellen eröffnen. Darauf aufbauend wollen wir mit euch mögliche antifaschistische Gegenaktivitäten diskutieren.

Neue Rechte und Klimawandel
Neue Rechte, das sind nicht nur Autoritätsglauben und Fremdenfeindlichkeit, sondern auch ein reaktionärer Bezug zum Klimawandel. Vom Erhalt der Braunkohleabbaugebiete zur vermeintlichen Arbeitsplatz- und Versorgungssicherung, über Klimawandelleugnung bis zur Repressionen gegen Klimaaktivist*innen. Die Veranstaltung erörtert Folgen und Perspektiven für die Klimagerechtigkeitsbewegung.

Hass auf Linke und Bürgerkriegsfantasien: Das rechte Nordkreuz-Netzwerk
Seit im August 2017 erste Hausdurchsuchungen in Mecklenburg-Vorpommern bekannt wurden, gibt es immer mehr Enthüllungen über das rechte „Nordkreuz“-Netzwerk. Galt es zuerst als Forum von Preppern, werden zunehmend rechtsterroristische Bezüge deutlich. Mitglieder sollen 25.000 Namen politischer GegnerInnen gesammelt haben, um sie im Krisenfall zu ermorden. Auch Brandenburger_innen fanden sich auf diesen Listen. Mit Hilfe von Polizeidaten wurden detaillierte Informationen über Einzelpersonen gesammelt. Mitglieder von Spezialeinheiten von Polizei und Bundeswehr haben illegal Tausende Schuss Munition und Waffen angehäuft. Und auch in Brandenburg finden sich Schwerpunkte der rechten Feindrecherche. Es ist zu fragen, was für weitere Enthüllungen noch folgen können, wie die Politik reagiert – und auch, welche Rolle die AfD in diesem Geflecht spielt.

13:00 | Mittagspause

14:30 – 16:30 | Workshopphase III.

Neue Klassenpolitik
Neue Klassenpolitik? Die Rechten werden stärker, die SPD scheint am Ende – die gesellschaftliche wie politische Linke kommt nicht aus dem Knick. Stattdessen hat sie sich in einem Streit verkeilt, in dem kulturelle und soziale Kämpfe künstlich voneinander getrennt werden. Aber was folgt aus den seither vielfach vorgetragenen Forderungen, die Linke müsse sich wieder sozialen Fragen zuwenden? Weniger Antirassismus und Feminismus? Oder ist eine „Neue Klassenpolitik“ nötig und möglich, die dies nicht trennt. Peter Birke ist Soziologe und einer der Autoren des Buches „Neue Klassenpolitik – Linke Strategien gegen Rechtsruck und Neoliberalismus“. Birke wird in einem Vortrag das Buchprojekt kurz vorstellen, den Zusammenhang von Arbeit, Migration und Neuer Klassenpolitik erläutern und mit euch über neue Klassenperspektiven – und politiken diskutieren.

Recherche gegen Rechts: Tipps und Tricks für Antifas
Recherche für die antifaschistische Arbeit umfasst mehr als die Untersuchung des extrem rechten Spektrums. Wenn eine politische Gruppe ihre Entscheidung nicht alleine auf einer Gefühlsbasis treffen will, muss sie sich auf die Suche nach Fakten begeben, das heißt: sie muss Recherche betreiben. Fakten sind wichtig, um die Realität genau beschreiben zu können. Die Realität muss erfasst und analysiert werden, um auf Grundlage von Fakten in der Lage zu sein, politische Schlussfolgerungen für die eigenen Aktivitäten zu ziehen. Der Workshop will Möglichkeiten und Grenzen von Recherche aufzeigen und anhand von Beispielen in die praktische Arbeit einführen.

Cottbus postkolonial und postsozialistisch
Wie passen postkoloniale und postsozialistische Perspektiven zusammen? Wie zieht sich koloniales „Wissen“ als Kontinuität durch den Sozialismus bis in die heutige Zeit? In einem Vortrag wird es darum gehen, Spuren deutscher Kolonialgeschichte vor dem Hintergrund sozialistischer Geschichte und ihr Fortwirken bis in die Gegenwart zu beleuchten. Ziel ist es, rassistische Mobilisierungen, wie Zukunft Heimat in Südbrandenburg, vor diesem Hintergrund zu betrachten und zu verstehen. Die Referent*innen sind Teil eines Studienprojektes an der BTU Cottbus-Senftenberg und erforschen verdrängte Erinnerungsorte in Cottbus. Sie werden ihr Projekt „Cottbus postkolonial-postsozialistisch“, aus dem eine geschichtspolitische Stadtführung hervorgegangen ist, vorstellen.

Aktionstraining – Wahlkampf Edition
Stört Dich das AfD-Plakat direkt vor deiner Haustür, aber du weißt nicht genau, was du dagegen unternehmen kannst? Möchtest du wissen, wie du die AfD dabei stören kannst, ihre menschenverachtende Hetze an Wahlkampfständen an die Leute zu bringen? Oder findet auch an deiner Schule eine Landtagswahl-Veranstaltung statt, bei der rechten Hetzer_innen eine Bühne gegeben wird? Dann komm zum Aktionstraining-Spezial zu Wahlkampfthemen.
Am 01. September findet die Landtagswahl in Brandenburg statt – im Sommer wird es eine Gelegenheit für rechte Parteien und andere Akteure sein, ihre Propaganda in die Öffentlichkeit zu bringen. Das nehmen wir und viele andere nicht hin! Daher wird es einen Workshop geben um sich vorzubereiten und über Aktions-Möglichkeiten auszutauschen. Inhalt des Trainings sind zum einen die verschiedenen Ebenen des Wahlkampfs und die darauf angepassten Aktionsformen. Abgerundet wird das Training durch einen Input, wie wir uns gegen mögliche Repression schützen können. Wir wollen individuell und kollektiv handlungsfähiger werden, Ängste abbauen und auf Erprobtes aufzubauen – und den Rechten den Wahlkampf versauen!

16:30 | Pause

17:00-19:00 | Vernetzungsrunde
Nach eurem Feedback vom letzten Jahr haben wir dieses Jahr einen eigenen Block für Vernetzung und Austausch am Samstag zwischen 17 und 19 Uhr eingeplant. Hier ist Platz für eure Themen und Fragen, egal ob ihr schon immer wissen wolltet, wie andere Gruppen ihre Kasse aufbessern oder was für Strategien Hausprojekten in anderen Städten im Umgang mit der Stadtverwaltung haben. Notiert eure Wünsche und Ideen auf dem dafür vorbereiteten Zettel, den wir am Freitag und Samstag aufhängen. Wir werden die Themen dann sortieren (wenn nötig zusammenfassen) und Räume zur Verfügung stellen.

18:30 | Abendessen 

20:00 | Podiumsdiskussion
„Wahlen…und dann? Strategien gegen den Rechtsruck in Brandenburg“
In Brandenburg ist Superwahljahr. Im Mai haben bereits Kommunal- und Europawahlen stattgefunden und die AfD wurde in vielen Landkreisen die stärkste Partei. Die Landtagswahlen stehen noch aus und lassen nichts Gutes erwarten. Wir wollen uns bei der JWD-Campferenz in Potsdam vom 12.-13.07.2019 in verschiedenen Workshops und im Rahmen einer Podiumsdiskussion damit auseinandersetzen, wie die linke Bewegung auf den Rechtsruck reagieren können bzw. wo Ansatzpunkte für eigenes Agieren sind.

22:00 | Konzert & Party

MackerMassaker – Garagenpunk/Potsdam
(https://mackermassaker.bandcamp.com/releases)

Ostberlin Androgyn – Rap/Berlin
(http://www.ostberlinandrogyn.de/)

Rana Esculenta – Rap/Leipzig
(https://ranaesculenta.bandcamp.com/)

Filo & Eisman – Rap/Leipzig
(https://soundcloud.com/filoundeisman)

Mariybu – Rap/Hamburg
(https://www.facebook.com/mariybu/)

DJ riotrrrash – Punk/Potsdam

Fem – Oi! – War – AllTimes/HipHop/Berlin


SONNTAG // FreiLand

09:30 | Frühstück
Feedback & Abfahrt