Bildung 2017

Anbei ein unvollständiger Ausschnitt aus dem Bildungsprogramm. Auf dem Camp könnt ihr euch aber auch spontan einbringen. Es wird Free Spaces geben, in den ihr eure gewünschten Themen auch unabhängig des Bildungsprogramms diskutieren könnt.

=================================================================
Freitag – Vormittag (10:00 – 13:00 Uhr)
=================================================================
Einführung Kapitalismuskritik (Einstiegsworkshop)
Kapitalismus ist ein für Mensch und Natur zerstörerisches System. Diese Auffassung teilen viele, die Erklärungen dafür sind aber extrem unterschiedlich. In dem Workshop wollen wir uns einige dieser Erklärungsmuster angucken und diskutieren, auf welchem Verständnis von gesellschaftlichen und ökonomischen Prozessen und Verhältnissen sie beruhen. Davon hängt schließlich ab, welche politische Strategien zu seiner Überwindung gewählt werden. Für den Workshop sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Sani Workshop
Wer bestehende Widersprüche politisch thematisieren und angreifen will, vor hat einen Naziaufmarsch zu verhindern oder das schöne Leben einfach selbst praktisch umsetzen möchte gerät im Laufe der Zeit unweigerlich in einen Konflikt mit dem bürgerlichen Rechtsstaat. Einer dieser Konfliktpunkte ist die Begegnung mit Repressionsorganen auf der Straße. Dabei kommt es gelegentlich zu physischen Auseinandersetzungen bei denen Aktivist*innen auch zu spüren bekommen was im Gesetzestext mit „unmittelbarem Zwang“ verschönigt dargestellt wird. Um mehr Sicherheit im Umgang mit demotypischen körperlichen Verletzungen zu bekommen, wird es hierzu einen Workshop geben, indem ihr lernen und üben könnt wie ihr euch verhaltet, wenn ihr Pfefferspray abbekommen habt, wie ihr eine verletzte Person aus der Demo tragt, Verbände anlegt oder was euch sonst noch so interessiert

F*antifa in der Provinz
In diesem Workshop wird es um die Besonderheiten feministischer und antifaschistischer Politarbeit im ländlichen Raum gehen. Wir wollen uns gemeinsam über unsere Erfahrungen mit politischer Arbeit zwischen Großstand und Dorf austauschen und das vor allem mit Blick auf feministische Ansprüche und Realitäten. Außerdem wollen wir unsere F*antifa-Gruppe und deren Arbeit vorstellen. Von: f_antifa brandenburg (fabb)

=================================================================
Freitag – Nachmittag (15:00 – 18:00 Uhr)
=================================================================
Sicherheit und Repression (Einstiegsworkshop)

Empowerment (only FLTI*)
(Sexualisierte) Grenzüberschreitungen finden häufig auf Parties und in öffentlichen Räumen statt. Ungewollte Blicke und Sprüche gehören genauso dazu, wie ein bedrängendes Raumeinnehmen. In diesem Workshop sollen die eigenen Grenzen bewusster wahrgenommen werden und Skills gezeigt werden diese zu behaupten – alleine* wie auch gemeinsam*! Dieser Workshop ist offen für frauen_trans*.

“Antifa und Männlichkeit“
In dem Workshop geht es darum, wie männlicher Dominanz in Antifa-Gruppen entgegnet werden kann – und wie Antifa-Arbeit auch nach Außen antisexistisch wirken kann. Nach einem Input-Referat zu kritischer Männlichkeit und Geschlechterpolitik in der Antifa-Szene, werden verschiedene Strategien besprochen, mit denen männliche Hegemonie gestoppt werden kann. Menschen aller Geschlechter sind herzlich eingeladen!

Graffiti & Streetart (geht über zwei Tage)
Wir wollen mithilfe von bunten Farben, schönen Ideen und Euch, eine Wand in mitten des JWD-Camps kreativ und farbenfroh gestalten. Der Workshop findet über zwei Tage statt. Im ersten Teil am Freitag machen wir eine Einführung in die Graffiti-Kunst, die Ideensamm­lung sowie Konzepterstellung für die zu gestaltende Wand. Am Samstag wollen wir mitein­ander die Wand bunt besprühen. Vorher finden natürlich einige kleine praktische Übungen statt. Jede*r kann mitmalen und seine Kreativität frei entfalten.

=================================================================
Samstag – Vormittag (10:00 – 13:00 Uhr)
=================================================================
Flucht, Asyl und Migration (Einstiegsworkshop)
Die Themen Flucht, Asyl und Migration sind gegenwärtig von hoher Wichtigkeit. Obwohl die Zahl der Geflüchteten weltweit gestiegen ist, gibt es in den „westlichen“ Industrienationen, unter anderem Deutschland, oftmals kaum Hoffnung den Geflüchteten, einen menschenwürdigen Aufenthalt zu gewähren. Die Ankunft von vielen Menschen, die flüchten mussten, verändert die öffentliche Diskussion über Migration, Integration und Inklusion. In dem Seminar werden verschiedene Aspekte der Zuwanderung nach Deutschland behandelt. Dabei werden auch die Entwicklungen in den letzten 15 Jahren aus der Perspektive einer Geflüchteten Person nahegelegt. Thematisiert werden auch Fluchtursachen und die deutsche und europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik. Das alles wird in einem vertrauten Raum stattfinden wo viele offene Fragen beantwortet werden können.

Politische Arbeit mit Kind
Ich bin Mama eines acht Monate alten Babys und möchte gerne weiterhin politisch aktiv sein. Wie ich das mache und ob das funktioniert, möchte ich gerne mit euch in einem Workshop thematisieren. Da das Thema auch für mich neu ist, möchte ich gerne mit euch zusammen ein Konzept entwickeln, wie Eltern, aber auch die Kinder in die politische Arbeit mit einbezogen werden können.

Graffiti & Streetart
Siehe Beschreibung Freitagnachmittag.

=================================================================
Samstag – Nachmittag (15:00 – 18:00)
=================================================================
Selbstverteidigungsworkshop

Herschaftstechniken
Die so genannten „Herrschaftstechniken“ sind subtile Methoden, mit denen Dominanz auf­recht erhalten wird und Untergeordnete an ihrem Platz gehalten werden. Wir besprechen Gegenstrategien und Bestätigungstechniken, mit denen wir uns wehren können und das so­ziale Klima positiv verändern können. Der Workshop ist insbesondere für Menschen, die persönlich Sexismus, Rassismus, Behindertenfeindlichkeit und andere Formen von systema­tischer Unterdrückung erfahren, aber auch für KollegInnen und FreundInnen, die wahrneh­men, wie Herrschaftstechniken gegen jemand anders angewendet werden, und etwas da­gegen tun wollen. Sprache: Deutsch oder Englisch, klären wir vor Ort.

Barrikaden statt Barrieren – Barrierefrei veranstalten
Barrieren als strukturelle Hindernissen erschweren es behinderten und chronisch kranken Menschen, sich an linken Veranstaltungen oder Aktionen zu beteiligen. Auch gesamtgesell­schaftlich ist der Abbau von Barrieren politisch notwendig. In unserem Workshop wollen wir uns über den Umgang mit Behinderung austauschen und Ideen und Tipps für mehr Bar­rierefreiheit erarbeiten.

Graffiti & Streetart
Siehe Beschreibung Freitagnachmittag.

=================================================================
Samstag Abend
=================================================================
Buchvorstellung: 30 Jahre Antifa in Ostdeutschland – Perspektiven auf eine eigenständige Bewegung
Der staatliche und gesellschaftliche Umbruch 1989/90 war ein Markstein für die heutige Antifa-Bewegung. Unter der Annahme einer gemeinsamen widerständigen Geschichte wurde in Rückschauen nur wenig beachtet, dass in Ostdeutschland eine eigenständige Bewegung entstand, die bereits in der ausgehenden DDR ihren Anfang nahm und ein eigenes Profil entwickelte. Die Buchvorstellung gibt Einblicke in die Entstehung der ostdeutschen Antifa-Bewegung, ihrer Auseinandersetzungen mit FDJ und DDR-Staatssicherheit und geht auf das Verhältnis zur Militanz ein.